Kritiken

Alma Mahler Lieder / Arnheim Philharmonic Orchestra / Villach / 2010

... mehr als hundert Lieder komponierte Alma Mahler in ihrer aktiven Zeit als Komponistin, nur 17 davon sind erhalten, die leider viel zu selten in den Konzertsälen erklingen.

... Sechs ausgewählte Lieder davon sang jetzt Ingrid Kaiserfeld recht wortdeutlich und innig mit ihrem jugendlich klingenden Sopran.

Kleine Zeitung, Kärnten, 24.02.2010 / HC

"Maria di Rohan" Donizetti / Roßauer Kaserne / 2009

Die Opernwerkstatt Wien erfreut mit "Maria di Rohan".

...Allen voran erfüllte Ingrid Kaiserfeld in der Rolle der Titelheldin den Szokoll- Hof mit ihrem wohltimbrierten Sopran.Schon ihre überschwängliche Kavatine "Ben fu il giorno" ließ den weiteren Verlauf des Abends erahnen: solide Koloraturen,durch wunderschöne Legati miteinander verbunden.

Wiener Zeitung,Wien,16.07.2009/Daniel Wagner

....Ein Ausflug in die Roßauer Kaserne lohnt sich also.Auch wegen Ingrid Kaiserfeld,Sopran,die der Titelrolle mittels sauberer,auch angemessen inniger Umsetzung des schwierigen Parts Leben einhauchte....

Kurier,Wien,15.07.2009/opal

..Regisseur Wolfgang Schilly hat eine kluge,sinnvolle und sinnliche Inszenierung geschaffen, die immer dem Werk zugewendet bleibt...

Es ist Ingrid Kaiserfeld, die als Maria di Rohan mit dramatischem Aplomb,und schönen Linien zu gefallen weiß.

Kronen Zeitung, Wien,16.07.2009/Oliver A.Lang

"Recital" / Oper Graz / 2009

Sie als vorzügliche Mozartinterpretin-die sie ja ist-"abzustempeln", wäre sicherlich zu kurz gegriffen. Die in Graz Ausgebildete zeigte in einem "Recital" im gut besuchten Grazer Opernhaus zuerst bei elf Liedern von Richard Strauss und dann bei fünf Arien von Bellini, Donizetti und Rossini hohe Legatokultur und mit Akrobatik gewürzte Stimmschönheit und Ausdruckskraft, die berechtigte Jubelstürme entfachte. Zu denen ihr kongenialer pianistischer Begleiter Maris Skuja sein nicht geringes Scherflein beitrug.

Kleine Zeitung, Graz, 22.04.2009/Walther Neumann

 

"Konzert des Chores und Orchesters des Bayerischen  Rundfunks"/ Prinzregententheater/ 2006

Sehr weltlich geriet auch Dijkstras Auslegung von Mozarts selten zu

hörendem „Davide penitente“. Hier konnte sich unter den Solisten

Des Abends vor allem Ingrid Kaiserfeld profilieren, die mit sicheren

Koloraturen und ihrem in der Höhe warm aufblühenden Sopran die

entfesselten Klangwolken mühelos zu überstrahlen vermochte

Münchner Merkur, München 06.02.2006/ Tobias Hell

 

"Die Zauberflöte" Mozart /Opera National Lyon / 2004

Gigantesque Reine de la Nuit de Ingrid Kaiserfeld.Voix sans vertige,mais torche vivante,vocalisation emportee et suraigu tetanisant,puissant et eis en rafales, comme par un gosier mecanique, surhumain…“

Forum Opera, Paris, 21.10.2004 / Benoit Berger

 

"Don Giovanni" Mozart / Komische Oper Berlin / 2003

It would be unfair to highlight any single singer from the splendid Ensemble, but Ingrid Kaiserfeld`s Donna Anna should be noted.I am sure she has great career prospects.”

Opera japonica.org 03.01.2004 /Uwe Schneider

 

"Die Zauberflöte" Mozart /Theatre du Capitole Toulouse/2003

Avenir auquel la destine Sarastro, et pour lequel il l`enleva a sa mere, La Reine de la Nuit. Cette derniere magnifiquement interpretee par Ingrid Kaiserfeld realise avec naturel et aisance, la pyrotechnie vocale d`une Energie et d`unsouffle irresistibles,l`ayant porte a triompher de Vienne a Paris”.

Le Commercial,Toulouse, 05.11.2003 / Amalthee

 

“Dominent le genre Cruella, Ingrid Kaiserfeld,deliver une “Hölle Rache”fremissante”.

Classica,Paris,05.11.2003 / Jeremie Rousseau

 

"Jeanne d`Arc au bucher" Honegger/  Musikverein Wien /2001

Ingrid Kaiserfeld lieh der Gottesmutter ihren leuchtenden Sopran“

Die Presse, Wien, 13.03.2001 / Gerhard Kramer

 

"Don Carlo" Verdi / Staatsoper Wien / 2001

„Ebenfalls ihr Rollendebut feierte Ingrid Kaiserfeld als Stimme

vom Himmel, die sie gefühlvoll und sehr schön mit großer Klarheit und Reinheit in den höchsten Lagen sang.“

Opera Notes Internet, Wien, 06.08.2001 / Birgit Popp

 

"Die Zauberflöte" Mozart / Theater Basel / 2001

Ingrid Kaiserfeld, die als Königin der Nacht mit der stolzen Schönheit eines Pfaus und der grazilen Leichtigkeit eines Schmetterlings in Szene gesetzt wurde, stellte der optischen Schönheit ihre sauber perlenden Koloraturen an die Seite“.

Musik und Theater, Zürich,11.11.2001 / Reinmar Wagner

 

„Und aus den Märchenfiguren werden unversehens Menschen. Es gilt  für die Königin der Nacht, die ebenso um ihre Tochter wie um  ihre Macht kämpft. Ingrid Kaiserfeld hat  das vokale Spektrum für beides, lyrische Wärme und Koloraturbrillanz“.

Neue Zürcher Zeitung,Zürich,17.09.2001/ Marianne Zelger –Vogt

 

"Lucia di Lammermoor"/ Oper Graz/ 1999

Ingrid Kaiserfeld gebietet über eine sicher sitzende, atemtechnisch vorbildlich geführte lyrische Koloraturstimme, die schon in der „Brunnenarie“ scheinbar mühelos anspricht. Und in der Wahnsinnsszene weiche runde Höhenflüge ohne Schärfe bewältigt.“

Kleine Zeitung,Graz,28.09.1999/ Hansjörg Spies

 

"Don Giovanni" Mozart/ Oper Graz 1999

„Ingrid Kaiserfeld entwickelte sich besonders im zweiten Teil der Aufführung zu einer berührenden und stimmlich mitreißenden Donna Anna“.

ORF,Steiermark Forum,07.12.1999/ Karin Zehetleitner